Sexstellungen

Das Kamasutra: die alte Liebeslehre ist aktueller denn je!

Wenn es um aufregende Sexstellungen geht, wird oft mit verschwörerischem Blinzeln das ‚Kamasutra‘ empfohlen. Dir auch schon? Vermutlich ja, denn sonst wärest du nicht hier gelandet. Das Kamasutra gilt als Klassiker, als erster Ratgeber in Sachen Sex und als Inbegriff freizügiger literarischer Beschreibung von Erotik. Also genau das Richtige, wenn man eine Sexpraktik sucht, die das eigene Sexleben aufpeppt. Aber wird so ein alter Schinken dem auch gerecht?
das Kamasutra
Foto: Iniraswork / Depositphotos.com

Um das Kamasutra ranken sich allerhand Mythen, und doch ist es eine nutzbare Quelle für dein Sexleben. Wir haben uns kundig gemacht und wollen dich darüber ins Bild setzen.

Das Wichtigste für Schlaumeier in Kürze:

  • Entstehungszeit: ca. 250 n.Chr. im Nordosten Indiens
  • Autor: Vatsyayana Mallanaga
  • Umfang: 7 ‚Bücher‘
  • Titel: कामसूत्र kama sutra = Sutren (Verse, Leitfaden) des Verlangens

Das missverstandenste Buch aller Zeiten

Das Kamasutra wird nur allzu gern als bloße Sammlung von Sexstellungen missdeutet. Dich interessieren vor allem die Sexstellungen? Dazu kommen wir weiter unten dann. Dabei ist dieser Klassiker der Liebesliteratur aber wesentlich mehr: ein Ratgeber zur Gestaltung von Partnerschaft, ein subversives Gegenprogramm zur vorherrschenden hinduistischen Gesellschaftsmoral, ein Wegweiser auf der Suche nach dem Glück.

Über Männer und Frauen

Im Mittelpunkt der sieben Bücher steht das grundsätzliche Verhältnis der beiden Geschlechter zueinander. So enthält es etwa Anleitungen, wie ein Mann sich dem weiblichen Geschlecht möglichst unverfänglich annähert. Ihm wird außerdem verraten, woran er eine gute Liebhaberin erkennt und was bei Heirat – oder bei Ehebruch zu beachten ist.

Jedoch nicht nur das Zusammenleben zwischen Mann und Frau, auch die Wahl und Eroberung der Angebeteten oder die Anstandsregeln der Erotik sind wesentliche Themen.

Es geht nicht nur um Lust und Liebe, auch um

  • Schüchternheit,
  • Werbung,
  • Verführung,
  • Ablehnung,
  • Manipulation,
  • Dreiecksbeziehungen,
  • käufliche Liebe, und sogar um
  • den Gebrauch von Drogen und Stimulantien beim Sex.

Über Lebensziele

In seiner traditionellen Version handelt das Kamasutra darüber hinaus vom Erreichen von Lebenszielen und war wichtiger Bestandteil der indischen Kultur. Im Unterschied zu den religiösen Texten, welche die „niederen Gelüste“ als gefährliche Feinde der spirituellen Entwicklung zugunsten der Askese verdammen, wird eben diesen Gelüsten nämlich im Kamasutra gehuldigt und das in einer klaren und unverblümten, fast wissenschaftlich trockenen Sprache.

Das Kamasutra tritt beispielsweise auch deutlich gegen eine Beschneidung der Frau an. Ziel ist eine Versöhnung von Körper und Geist, das Anerkennen von Sexualität als Weg zur Spiritualität. Damit steht das Kamasutra in einer engen Beziehung zum Tantra, in dem es um die Transformation von Sexualität geht.

Über Sexstellungen

Vatsayana beschränkte sich in seinem Leitfaden der Erotik und Liebe aber nicht auf philosophische Ergüsse.

Er war

  • sextechnisch gesehen – seiner prüden Zeit um Jahrhunderte voraus und beschrieb klar und deutlich
  • sämtliche Sexstellungen, die er gesammelt hatte,
  • katalogisierte Penisse nach Länge und Dicke und Vaginas nach Tiefe und Volumen,
  • beschrieb weibliche Ejakulation genauso wie Kusstechniken und Oralsex,
  • würdigte den Einsatz von Kratzen, Bissen und Schlägen beim Liebesspiel (beiderseitiges Einverständnis vorausgesetzt!).

Kaum zu glauben – vor 1700 Jahren!

Das Kamasutra ist mehr als ein Verzeichnis von Sexstellungen. Es ist ein umfassender Ratgeber in Liebesdingen. Aber trotzdem sind darin 729 verschiedene Sexstellungen beschrieben!

Sexstellungen im Kamasutra: ein paar Kostproben

Für alle, die nun doch ein paar anregende Tipps suchen – hier haben wir ein paar ausgefallene Stellungen zusammengestellt. Wenn ihr sie ausprobieren wollt – nur zu. Eigentlich sind die meisten gar nicht so schwer – und funktionieren auch ohne Räucherstäbchen.

Gespaltener Bambus

So geht’s: Die Frau liegt auf dem Rücken, der Mann kniet vor ihr. Er hebt ihre Beine hoch und legt sie über die rechte Schulter. Mit einer Hand hebt er ihren Po an (die Frau kann unterstützend das Becken hochdrücken) und dringt in sie ein. Wenn er beginnt, zu stoßen, presst die Frau ihre Oberschenkel zusammen und umschließt so den Penis.

Die Jagd

Eine geile Stellung, die noch besser wird, wenn nur die frau sich bewegt! Und so geht’s: Er kniet vor der Frau, sein linker Fuß ist aufgestellt. Sie setzt sich vorsichtig auf seinen aufgestellten Schenkel und legt ihren linken Arm um seine Schulter. In dieser Position dringt er ein. Die Frau kann ihr Knie weiter senken und mit der linken Hand ihren Fuß näher heranziehen. Er zieht sie mit beiden Armen näher an sich, während sie sich auf ihm bewegt.

Die Lotusstellung

Hört sich komplizierter an, als es ist. Sie liegt auf dem Rücken, kreuzt die Beine und zieht sie soweit wie möglich an den Busen, dann beugt er sich über sie und dringt in sie ein. Bitte probiert aus, ob euch beiden diese Stellung Spaß macht, da sie extreme Anspannung erfordert und meist nicht lange gehalten werden kann. Have fun!

Die Achte Position

Diese Stellung kann die Experimentierfreude enorm stimulieren und lässt nicht nur Männerherzen höher schlagen. Dabei liegt die Frau ganz bequem auf dem Rücken, die Schenkel sind möglichst weit gespreizt und ihre Füße überkreuz. Der Mann kniet sich über seine Liebste und führt er seinen Penis in die Vagina ein. Da bei dieser Position die Klitoris völlig frei legt, kann der Mann auch diese fingernd beglücken und so für noch mehr Begeisterung sorgen.

Übrigens: die weit gespreizten Schenkel laden geradezu ein, dass er sie vorneweg mit Mund und Zunge verwöhnt…

Der Vulkan

Beim Vulkan liegt die Frau auf dem Bauch über einem Kissen, und winkelt dabei die Beine an. Der Mann hebt die Frau an den Hüften hoch – der Oberkörper allerdings bleibt stets auf dem Kissen. In dieser Position drückt sie nun ihre Unterschenkel gegen seine Brust, er drückt ihre Schenkel etwas auseinander und dringt dann in sie ein.

Hier kann der Mann nur bedingt tief eindringen, was auch nicht schadet, denn die vagina ist vor allem im vordersten Drittel erregbar. Viele Männer finden diese Stellung sehr erregend, aber diese Stellung ist nur für enorm fitte Frauen geeignet.

Kamasutra Sexstellungen
Foto: desanns / Depositphotos.com

Elefantenritt

Beim Elefantenritt kniet er mit gespreizten Beinen vor ihr. Sie nimmt auf seinem Schoß Platz – eine Gelegenheit, in enger Umarmung innige Zungenküsse auszutauschen. Anschließend fixiert er sie an den Hüften, bevor sie ihn in sich aufnimmt.

Um ihr einen festen Halt zu geben, hält er ihren Po mit seiner linken Hand, indem er sie leicht anhebt. Mit seiner rechten Hand umfasst er ihren linken Fuß an der Fessel. Genussvoll führen beide winzige Bewegungen vor und zurück aus.

Feuerrad

Beim Feuerrad setzen sich Mann und Frau gegenüber aufs Bett, halten ihren Körper aber stets etwas seitlich. Sie umschlingt den Oberkörper des Mannes mit den Beinen, mit den Händen stützt sie sich leicht nach hinten etwas ab.

Er seinerseits umschlingt er mit den Beinen ihre Taille und dringt dabei in sie ein. Durch leichtes Hin- und Herbewegen bewirkt der Mann schaukelnde Bewegungen.

Zusätzlich kann er mit seinen Fingern ihre Klitoris massieren. Wilder Sex ist bei dieser Stellung natürlich nicht drin, viele nutzen sie aber auch als Vorspiel, bevor es dann richtig zur Sache geht.

Die Herrscherin

Hier hat die Frau die Führung: er nimmt zwischen ihren Beinen Platz und legt seine Oberschenkel gespreizt auf ihre Beine. Seine Füße verschränkt er hinter ihren Rücken oder legt sie neben ihre Flanken. Dann lehnt sich der männliche Partner nach hinten zurück, um sich auf dem Rücken zu legen.

Sie nimmt anfangs eine Art hockende Position ein, um sein erregtes Glied in ihre Vagina einzuführen. Dabei muss sie ihre Füße fest auf dem Boden drücken, um nicht das Gleichgewicht zu verlieren. Danach legt sie sich ebenfalls auf den Rücken.

Für Bettsportmuffel

Entgegen der landläufigen Meinung, alle Stellungen des Kamasutras wären sehr kompliziert und nur von besonders gelenkigen und furchtlosen Akrobaten praktizierbar, finden auch die einfachsten und gängigsten Sexstellungen im Kamasutra ihren Platz:

– aber die kennt ihr ja, oder?

Einen Großteil der Stellungen aus dem Kamasutra findet ihr übrigens im unten angegebenen Link wieder, falls eure Neugier noch nicht gestillt ist – einschließlich Beschreibung und hilfreicher Bebilderung.

Fazit zum Kamasutra

Obwohl das Kamasutra 1884 bei seinem Erscheinen in London stark entschärft worden war, wurde es zu einem Skandalbuch und verkaufte sich demzufolge großartig. Mit der Zeit verschwanden immer mehr die philosophischen Aspekte des Werkes und die üppig bebilderten Sexstellungen rückten in den Vordergrund – Sex sells.

So kommt’s, dass wir heute bei Kamasutra nur an Sexstellungen denken. Gib’s zu – du ja auch.

Dabei ist gerade das Kamasutra ein wirksames Hilfsmittel gegen die sinnlose Sexualisierung heutzutage. Es lehrt nicht den akrobatischen Leistungssport Sex und schon gar nicht den verbissenen Stellungskrieg, sondern in seiner Vielfältigkeit und Umfassendheit die hohe Kunst des Genusses beim Sex und das spielerische Ausprobieren. Lasst es euch gut damit gehen.

Kommentar schreiben

Klicke hier, um einen Kommentar zu schreiben