Sexstellungen

Die Löffelchenstellung – wie sie am besten genossen wird!

Die Löffelchenstellung gilt als Klassiker zwischen Mann und Frau, der im Laufe der Zeit immer weniger Aufmerksamkeit als Sexstellung bekommen hat. Da diese Position von vielen Paaren fast täglich als Einschlafposition gebraucht wird, verbinden immer weniger Paare mit dieser Stellung Sex. Im folgenden Artikel erklären wir Dir anhand von anschaulichen Beispielen, wie Du die Löffelchenstellung wieder neu aufleben lassen kannst und diese als spannende Sexposition erlebst.
junges Paar in Loeffelchenstellung
Die Löffelchenstellung ist die optimale Stellung für gemeinsame Orgasmen von Mann und Frau. Wie das funktioniert erfährst Du hier. | Foto: AllaSerebrina / Depositphotos.com
  • In der Löffelchenstellung liegen Mann und Frau in gleicher Position hintereinander und berühren sich mit der gesamten Körperlänge.
  • Meistens liegt der Mann hinter der Frau, da er meist größer ist und somit die Frau von hinten umschließt. Seine Körpervorderseite liegt an ihrer Körperhinterseite, sein Bauch an ihrem Rücken.
  • Dies ist zwar eine sehr behagliche Position, die aber für viele als Sexstellung zu langweilig sein kann, da sie nur mit dem Einschlafen verbunden wird und fälschlicherweise als zu wenig abwechslungsreich gesehen wird.
  • Wir zeigen Dir, wie Du aus dieser Stellung tolle intime Momente (und Orgasmen) herausholst!

Erstmal ein Paar Zahlen, die belegen, dass die Löffelchenstellung auf einer guten Grundlage basiert:

„94 Prozent der Paare, die sich beim Schlafen berühren, gaben an, in einer glücklichen Beziehung zu leben. Zum Vergleich: Nur 68 Prozent der Paare, die keinen nächtlichen Körperkontakt pflegen, gaben dasselbe über ihre Partnerschaft an. Die Studie, die beim Edinburgh International Science Festival vorgestellt wurde, kam außerdem zu dem Ergebnis, dass körperliche Distanz beim Schlafen mit emotionaler Distanz in der Beziehung einhergehen könnte.“ Quelle.

Tipps zur Löffelchenstellung als Sexstellung

Da Mann und Frau in einer bequemen Position liegen, können sich beide jetzt ganz aufeinander konzentrieren.

Die freie Hand des Mannes kann die Frau von hinten streicheln und liebkosen, ohne dass sie sehen kann, was hinter ihr passiert.

Die Ungewissheit

Diese Ungewissheit kann sehr aufregend sein, wenn sie sich hingibt und die Berührungen sowie die Nähe ihres Partners spürt.

Spannend kann auch sein, dass die Frau die Erektion des Mannes hinter ihr besonders deutlich fühlt, da beide in der Löffelchenstellung sehr nah aneinander liegen und sich mit der gesamten Körperlänge berühren.

Mann penetriert frau von hinten
In der Löffelchenstellung kann der Mann seinen Penis weit eindringen. Die Frau wiederum spürt die Erektion besonders stark. | Foto: gpointstudio / Depositphotos.com

Vom Vorspiel zum Sex

In dieser Position verschwimmt die Grenze zwischen Vorspiel und Sex geradezu, da beide schon von Anfang an eng umschlungen aneinander liegen und der eigentliche Akt dann den Höhepunkt der Liebkosung darstellt.

In der Löffelchenstellung kann der Mann von hinten sanft eindringen und sich auch am Becken der Frau festhalten, um die Stoßbewegung zu intensivieren.

Außerdem hat die Löffelchenstellung noch einen Vorteil:

der G-Punkt wird stimuliert.

So wird der G-Punkt stimuliert:

Durch das Eindringen von Hinten wird positionsbedingt gut der G-Punkt getroffen, der bekanntermaßen zu einem besonders intensiven Orgasmus führen kann.

Der G-Punkt ist ein kleiner Mythos: die einen Frauen sind fest davon überzeugt, dass es ihn gibt, die anderen glauben nicht daran. In der Löffelchenstellung hat die Frau die Möglichkeit, selbst herauszufinden, wie sie auf den G-Punkt reagiert.

Er liegt etwa 3-5cm im Scheideneingang zur Bauchdecke hingerichtet. Also genau der Punkt, den der Penis stimuliert, wenn er von hinten eindringt.

Siehe dazu dieses anschauliche Video zum Finden des G-Punktes auf Youtube:

Durch die sehr freie und offene Position der Frau in der Löffelchenstellung eignet sich diese auch zur zusätzlichen Selbstbefriedigung mit der Hand oder mit Sexspielzeug.

Übrigens: der Mann hat auch einen G-Punkt!

Aber wozu eine klitorale Stimulation?

Etwa 80% der Frauen benötigen eine zusätzliche klitorale Stimulation, um einen Orgasmus zu erleben. In dieser Stellung gelingt der Frau eine äußere Stimulation ohne große Verrenkungen, die sie auch gemeinsam mit ihrem Partner zum Höhepunkt kommen lassen kann.

Knapp 95% der heterosexuellen Männer kommen beim Sex mit einer Frau zum Orgasmus, wohingegen nur 65% der Frauen regelmäßig beim Sex einen Orgasmus erleben.

klitorale Stimulation bei der Löffelchenstellung
Die zusätzliche klitorale Stimulation kann Abhilfe verschaffen und macht einen gemeinsamen Orgasmus wahrscheinlicher. | Foto: deposit123 / Depositphotos.com

Frauen erleben statistisch gesehen zwar nicht so häufig einen Orgasmus beim Sex mit einem Mann, jedoch werden diese Orgasmen oftmals sehr unterschiedlich erlebt.

Denn es gibt verschiedene Stellen der Vagina, die stimuliert werden können und die alle zu unterschiedlich empfunden Orgasmen führen können.

  • Stimulation der Vulva, also des äußeren Geschlechtsteils, insbesondere des Klitoriskopfes und der Region um die Klitoris, wie innere und äußere Schamlippen
  • Stimulation der Vagina, also der inneren Scheide ohne Gebärmutterhals
  • Stimulation des Cervis, also des Gebärmutterhalses, welcher sich recht tief im Inneren der Scheide befindet.

Was ist mit Sex in der Schwangerschaft?

Auch in der Schwangerschaft ist die Löffelchenstellung ein Favorit, da Mann und Frau trotz des Schwangerschaftsbauches auch im fortgeschrittenen Monat ganz nah aneinander liegen können.

Außerdem lässt sich durch ein zusätzliches Kissen der Bauch der Frau entlasten und sorgt so für komfortablen und zugleich intensiven Sex für beide Partner.

schwangere Frau beim Sex
Gerade unter Schwangeren ist die Löffelchenstellung beliebt! | Foto: Wisky / Depositphotos.com

Die Löffelchenstellung als Ausgangsstellung

Auch als Ausgangsposition für weitere Sexstellungen ist die Löffelchenstellung geeignet, da sie eine schöne und fließende Überleitung vom Vorspiel zum Sex bildet.

Aus der Löffelchenstellung ist es zum Beispiel möglich, dass Mann und Frau sich beide auf den Bauch drehen und die Frau dann weiterhin von hinten stimuliert wird.

Aus dieser Position lässt es sich auch leicht in die Stellung „Doggy-Style“ wechseln, bei der die Frau auf allen Vieren hockt und der Mann hinter ihr kniet und sie von hinten penetriert.

Alle Sexstellungen, bei denen der Mann die Frau aus dem Winkel von hinten stimuliert, sind für viele Frauen besonders intensiv, da diese den G-Punkt stimulieren und ein besonders tiefes Eindringen in die Vagina erlauben.

Mehr dazu mit Bildern auf: www.wiki-der-liebe.de/sexstellungen

Hast Du schon mal Analsex ausprobiert?

Die Löffelchenstellung bietet auch eine gute Ausgangsstellung, um Analsex zu praktizieren.

Da es gerade bei der analen Stimulation essentiell ist, dass die Frau den After entspannen kann, bietet die seitliche Lage die optimale Position, um ein entspanntes Vorspiel zu haben.

Im After befinden sich zahlreiche Nervenenden, die den Analsex zu einem ganz besonderen Vergnügen machen.

Aber Vorbereitung ist alles!

Diese Tipps solltest Du unbedingt beachten, wenn Du Dich für Analsex interessierst:

  • Eine eventuelle Reinigung des Afters mit einer Analdusche
  • Ein ausgiebiges Vorspiel
  • Vertrauen und Langsamkeit des Partners, es sollte nach Ihrem Tempo gehen
  • Genügend Gleitmittel, da der After nicht wie die Scheide eigenes Gleitmittel produziert

Die Löffelchenstellung funktioniert für Dich nicht?

Oftmals bereitet aufgrund der Position, in der sich Mann und Frau befinden, die Löffelchenstellung dem Mann Schmerzen im Arm.

Da er hinter ihr liegt und beide sich in engem Körperkontakt befinden, ist der untere Arm des Mannes oft deplatziert und stört entweder im Rücken der Frau oder schmerzt und schläft ein, weil der Mann ihn unter sich oder unter dem Rumpf der Frau begräbt.

So geht’s richtig ohne Schmerzen im Arm:

Der untenliegende Arm des Mannes lässt sich schnell und einfach in ein „Kissen“ für den Kopf der Frau umfunktionieren.

Wenn man sich in dieser Position befindet, streckt der Mann von hinten seinen Arm aus, und legt ihn in die Kule unter den Hals der Frau.

So wird die Stellung angenehm und der Arm stört nicht mehr, sondern bietet eine angenehme Stütze für den Kopf.

Paar in Löffelchenstellung, mit seinem Arm unter ihrem Kopf
Gleichzeitig ist der obenliegende Arm frei für andere Dinge, wie zum Beispiel das Streicheln der Brüste und Nippel oder anderen erogenen Zonen wie Ohrläppchen, Hals und Nacken. | Foto: VAKSMANV101 / Depositphotos.com
Erogene Zonen

Erogene Zonen sind Körperstellen, an denen besonders viele Nervenenden liegen und die damit sehr empfindsam auf Berühren reagieren. Auch der Po, die Nase und der gesamte Rücken gelten als erogene Zonen. Auf welche sie am empfindlichsten reagiert, kannst Du ausprobieren.

Die Löffelchenstellung – wie sie am besten genossen wird!
4.8 (95%) 16 Bewertungen

Kommentar schreiben

Klicke hier, um einen Kommentar zu schreiben