Sexstellungen

Die 8 besten Sexstellungen für Mollige!

Auch mit einer Rubensfigur hat man Lust darauf, lustvoll durch die Kissen zu toben. Sexstellungen gibt’s ja haufenweise. Aber seien wir mal ehrlich: nicht jede Stellung funktioniert auch gut. Vor allem nicht, wenn man ein bißchen mehr erotische Schwungmasse hat.
Sexstellungen für Mollige
Sexstellungen für Mollige | Foto: hsfelix / Depositphotos.com

Vieles kann man ja machen, aber bei manchem ist einfach der Bauch im Weg oder man kann die Stellung nicht lang genug halten. Ist das bei dir auch so?

Nicht frustriert sein – hier beschreiben wir euch als Inspiration ein paar wirklich erregende Stellungen für Menschen, die nicht so beweglich sind, aber über formidable Buddhabäuche und göttlich-grandiose Hinterteile verfügen.

Wir nennen euch die fünf besten Stellungen – und ja, die Klassiker Missionarsstellung in leicht veränderter Form gehört dazu, ebenso wie Doggy- oder Hündchenstyle. Aber wir haben auch noch ein paar Spezialtipps für euch.

Gute Stellungen sind bequeme Stellungen

Gut sind alle Stellungen, wo man keine extremen Körperhaltungen einnehmen muss – also mehr wie ganz normales Stehen, Liegen, Knien, Sitzen.

Generell hat der, der unten liegt, es bequemer, weil sein Körper vom Gewicht entlastet ist. Und Liegen ist für lustvoll gerundete Luxuskörper sowieso das Größte. Aber es gibt auch Stellungen im Knien oder Stehen, die erregend sind – für beide.

Dies sind unsere absoluten Favoriten:

  • Schmetterling
  • Faulenzerschaukel
  • Reiten
  • Doggystyle
  • Sidekick

Neugierig geworden? Hier findest du sie beschrieben.

Im Liegen und Sitzen

Liegen ist sehr entspannend, wie gesagt. Nehmen wir mal an, die Frau liegt, und zwar, wie man so schön sagt, ‚unten‘. Natürlich kannst du auch mit der klassischen Missionarsstellung Spaß haben.

Vor allem für die Frau ist das sehr bequem. Aber wenn der Mann es schwierig findet, auf Dauer das Gewicht seines Oberkörpers auf den Händen abzustützen oder wenn er wegen seines Bauches zu viel Pufferzone hat, dann lohnt es sich, diese Stellung ein wenig zu variieren.

Zum Beispiel so:

Schmetterling

Die Frau liegt erhöht, so dass der Mann vor ihr knien oder stehen kann. Ein Kissen unterm Po könnte ihr dabei helfen. Der Mann hält ihre ausgestreckten Beine und hat freie Bahn, um einzudringen. Gleichzeitig kann er sich an ihren Beinen abstützen.

Eine andere Variante der Missionarsstellung ist es, wenn die Frau die Beine überkreuzt, nicht v-förmig ausstreckt. Macht den Eingang ein bisschen enger – das könnte ihm sehr gefallen!

Faulenzerschaukel

Hier liegt oder sitzt der Mann unten. Am besten mit gespreizten Beinen, so dass Die frau sich dazwischen und auf ihn setzen kann. Er kann sich dann etwas nach hinten lehnen und auf seine Arme abstützen, von wo aus er beliebig lange stoßen kann. Wenn er gelenkig genug ist, kann er auch die Beine nach hinten umschlagen, das verstärkt den Schub.

Sie hält einfach dagegen. Und wenn es zu anstrengend wird, können sich beide nach hinten legen, auf beidseits gut aufgeschichtete Kissen.

Variante Faulenzerschaukel: Er könnte sich auch aufsetzen und sie ganz nah an seine Hüfte ziehen – so erreicht er mit seinen freien Händen ihre Klitoris, aber auch Brüste und Oberkörper zum Liebkosen und Verwöhnen.

Reiten

Das werdet ihr wahrscheinlich schon kennen – Mann liegt unten, Frau setzt sich auf sein gemächt und legt los. Der Mann kann zur Unterstüttzung die Knie aufstellen, dann kann sie sich besser festhalten. Und er hat die Hände frei und den Blick auf ihre schöne Vorderseite – und frau hat die Arbeit.

Naja, es gibt auch hier eine variante:

Variante Das große X: Die Frau setzt sich mit dem Gesicht zu seinen Füßen und legt sich dann auf ihn, den Kopf und die Arme zwischen seinen Beinen, wo sie sich auf die Ellenbogen abstützen kann. Und dann dürfen beide schieben und stoßen.

Extratipp: Legt euch einen Haufen Kissen aller Art zum Abpolstern bereit. Wenn’s anfängt zu drücken oder kneifen, braucht es nicht nur eine stabile, sondern auch eine besonders weiche Unterlage!

Im Knien und Stehen

Falls eure Knie beim Sex nicht so belastet sind, dass sie weh tun, gibt’s noch ein paar Empfehlungen für Sexstellungen, bei denen einer kniet. Abwechslung muss sein, nicht wahr?

Doggystyle oder Hündchenstellung

Ok, zugegeben, die mag nicht jeder, weil man sich da nicht ins Gesicht sehen kann, und so mancher Frau tut irgendwann der Rücken weh, wenn sie ihn so durchbiegen muss.

Aber für ihn ist das ein göttlicher Anblick: sie kniet vor ihm und er kann von hinten in sie eindringen. Eine prächtige Aussicht auf ihr Hinterteil und beide Hände frei (schade nur, dass mann dabei die schaukelnden Brüste nicht gut sehen kann!) – und sie stützt sich auf Hände oder Ellenbogen ab.

Und wenn sie ein gutes Balanciervermögen hat, kann sie auch noch die Klitoris stimulieren (falls er grad so mit der Aussicht beschäftigt ist, dass er keine Zeit hat dafür…) Sie kann sich auch mit dem Bauch auf einen Haufen Kissen stützen. Gut, dass ihr den bereitgelegt habt…

Variante Doggy-Style im Stehen: Wenn er steht und sie auf einem passenden Stuhl oder Sessel kniet (bitte weich gepolstert und mit Lehne zum Festhalten), passt es von der Höhe manchmal besser. Einfach alle Sitzmöbel durchprobieren, irgendeines passt dann meist…

Im rechten Winkel

Stehenderweise Sex zu haben ist nicht bequem. Erst recht nicht, wenn man etwas runder gepolstert ist – man kommt an die wichtigen Stellen nicht wirklich gut dran, und sich gegenseitig hochheben – vergiss es.

Aber es gibt eine Möglichkeit:

Die Frau legt sich auf einen Tisch, die Waschmaschine oder eine Kühlerhaube und winkelt die Beine an. Sie muss vorne an der Kante liegen, dann kann der Mann im Stehen in sie eindringen, während er mit den Händen ihre Beine hält, damit sie ihr nicht zu schwer werden. Und sie hält sich an den Scheibenwischern fest. Oder so.

Viel Spaß dabei!

Die besten Sexstellungen für Mollige
Foto: hsfelix / Depositphotos.com

Etwas Spezielles

Wir haben noch eine Stellung für euch, die gleichzeitig bequem und stimulierend ist, und bei der ihr weder Krampf noch Zerrung befürchten müsst:

Sidekick

Die Frau liegt gemütlich – medizinisch ausgedrückt: in der stabilen Seitenlage – auf der Seite, das obere Bein angewinkelt. Der Mann kniet hinter ihr und bringt das Bein, das näher an ihr ist, zwischen ihren Beinen in Position.

So kann er sie von hinten befriedigen – ja, anal geht das auch! – und sich gleichzeitig an ihrem Hinterteil festhalten.

Afterglow

Heute keine Lust auf Hardcore-Rammelei? Lieber Softsex? Oder ihr braucht eine Atempause vor der nächsten Runde?

Schaut euch mal diese zwei Stellungen an:

Kreuz und quer

Sieht komplizierter aus als es ist. Bei dieser Stellung legt sie sich zuerst ganz bequem auf die Seite. Nun hebt sie ihr oberes Bein, damit der Mann seinen Unterkörper dazwischen schieben und in sie eindringen kann. Die Frau und der Mann sollten jetzt einen rechten Winkel bilden.

Damit er einen besseren Halt hat, kann er sich an ihren Schultern abstützen. Sie bekommt Halt, indem sie sich mit den Füßen stabilisiert.

Waffenstillstand

Er liegt ausgestreckt auf der Seite, sie liegt im rechten Winkel zu ihm auf dem Rücken. Er schiebt seine Hand unter ihren Oberschenkeln durch und kann sie so zu sich ran ziehen und eindringen. Nett, nicht? Gleich heute abend ausprobieren!

Wir haben hier natürlich nicht alle Möglichkeiten aufgelistet. Aber warum auch?

Ihr seid kreative Menschen – lasst eure Phantasie spielen, und dann eure Körper miteinander – vielleicht fallen euch noch viel schönere Varianten zu den beschriebenen Möglichkeiten ein!

Die 8 besten Sexstellungen für Mollige!
4.6 (91.11%) 18 Bewertungen

Kommentar schreiben

Klicke hier, um einen Kommentar zu schreiben